Offizielles Portal zum Internationalen Lion Feuchtwanger-Jahr

Webseite durchsuchen

Veranstaltungskalender zum Internationalen Lion Feuchtwanger-Jahr


« März - 2017 »
SMDMDFS
 01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2628293031 
März - 2017
Leider keine Einträge vorhanden!
Sie sind hier: Die Veröffentlichungen >  Aktuelle Veröffentlichungen
DruckversionPDF-Version

Aktuelle Veröffentlichungen

Thomas Blubacher : Paradies in schwerer Zeit



Thomas Blubacher : Paradies in schwerer Zeit - Künstler und Denker im Exil in Pacific Palisades

Gebunden, Künstler und Denker im Exil in Pacific Palisades und Umgebung. 169 S. m. zahlr. meist farb. Abb. 26,2 cm 958g , in deutscher Sprache.   2011   Sandmann, München

ISBN 3-938045-57-4 ISBN 978-3-938045-57-2 | KNV-Titelnr.: 30112294

29.95 EUR inkl. gesetzl. MwSt.

Rezension

Bestellung

 

Trenner

Klaus Modick: Sunset



Roman über Lion Feuchtwanger:

"eine gut erfundene Geschichte, das wusste niemand besser als Feuchtwanger, ist allemal besser als die Langeweile der Wirklichkeit"

Weitere Informationen

Rezension

Radio Bremen Kritikerrunde

Der Tagesspiegel

Trenner

Neue Buchreihe gestartet: Feuchtwanger Studies



Feuchtwanger and Film

Soeben erschienen ist der erste Band der Feuchtwanger Studies' mit dem Titel 'Feuchtwanger and Film', herausgegebene vom Präsidenten der International Feuchtwanger Society, Ian Wallace.

Das Buch beinhaltet Beiträge von Friedrich Knilli, Barbara von der Lühe u.a.

Das im Peter Lang Verlag erschienene Buch kostet 47,50 € und ist im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-03911-954-7).

Wer indirekt das Feuchtwanger-Portal finanziell stützen möchte, bestelle bitte über die Buchhandlung des Mitherausgebers Marduk Buscher.

Trenner

"Verraten und verkauft"



Verraten und verkauft
Verraten und verkauft

Christoph Kreutzmüller und Kaspar Nürnberg (Hg.): Verraten und verkauft. Jüdische Unternehmen in Berlin 1933 – 1945. Begleitbroschüre zur Ausstellung im Foyer der Humboldt-Universität Berlin, 24. Oktober bis 29. November 2008. Berlin 2008   Vorgestellt werden hier erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Humboldt-Universität, bei dem es um die Auswertung des Berliner Handelsregisters der Jahre 1930/31 bis 1945 geht, um die Arisierung kleiner und mittlerer jüdischer Gewerbeunternehmen. Aber die Autoren verzichten auf diesen Begriff und ersetzen ihn durch den in der Rechtssprechung üblichen Begriff des „Besitztransfers“, was aber zu keiner Verharmlosung führt, sondern nur klar macht, dass die Institutionen des Verfolgungsnetzwerkes legal handelten. Dass es dabei auch zu makabren Konstellationen kam, darüber berichtet Heike Stange in ihrem Beitrag über das jüdische „Kostümhaus Theaterkunst Hermann J. Kaufmann“ (S. 56-59). Sie fand heraus, dass die Nachfolgefirmen 1940 die historischen Kostüme zu den Spielfilm „Jud Süß“ von Veit Harlan anfertigten. Die Theaterkunst GmbH existiere heute noch.

Aktuell: die Austellung "verraten und verkauft" wurde bei einer Schülerdemonstratiuon angeblich "zufällig" zerstört. 

   

Trenner

New York Times erwähnt Lion Feuchtwanger



 

Die New York Times brachte am Wochenende (4.-5.10.2008) in der Travel Section einen Artikel mit dem Titel "When Weimar Luminaries Went West Coast", der auch Feuchtwanger beinhaltet. Er ist aufrufbar unter

http://travel.nytimes.com/2008/10/05/travel/05culture.html?scp=1&sq=weimar&

(Hinweis von Herbert Krill)

Trenner

"Ich war Jud Süß"



"Ich war Jud Süß"

  

von Knilli, Friedrich;
Gebunden
Die Geschichte des Filmstars Ferdinand Marian. Mit e. Vorw. v. Alphons Silbermann. 207 S. m. 60 Abb. auf Taf. 22 cm 405g , in deutscher Sprache.  
2000   Henschel Verlag
ISBN 978-3-89487-340-0

Erhältlich im Buchhandel oder unter www.buchbestell.info

Trenner

Aktuelle Neuerscheinung



"Grenzverwischer" von Francesca Falk

  

Francesca Falk

Grenzverwischer

Verschränkte Diskurse von Ausgrenzung

Schriften des Centrums für Jüdische Studien, Band 13

168 Seiten, fest gebunden

€ 22.90/sfr 41.50

ISBN 978-3-7065-4512-9

Veit Harlan zählte zu den wichtigsten Regisseuren des Nationalsozialismus, insbesondere mit seinem antisemitischen Propagandafilm

Ende der 50er-Jahre drehte Harlan den Film

Die antisemitischen bzw. homophoben Argumente in beiden Filmen ähneln einander im Vorwurf des Agierens in weltumspannenden Netzwerken sowie in der Destabilisierung der Geschlechterpolarität. Daraus leitet sich das zentrale Bild des

Anhand von unveröffentlichtem Archivmaterial rekonstruiert die Autorin in einer dichten und anregenden Analyse die Auseinandersetzungen um die beiden Filme und untersucht mit dem Rückgriff auf das Bild des "Grenzverwischers" die kulturelle Produktion von Ausgrenzung und Diskriminierung.

Die Autorin:

Francesca Falk, Studium der Geschichte und der Politischen Theorie in Basel, Freiburg im Breisgau, Genf und Zürich. 2007 als visiting scholar an der UC Berkeley. Dissertationsstipendium im Rahmen des nationalen Forschungsschwerpunktes eikones/Bildkritik. Titel des laufenden Promotionsprojektes:

Hier das Buch portofrei bestellen:

 

www.studienverlag.at/titel.php3

 

 

Trenner

Goya-Verfilmung als DVD bald auf dem Markt!



Besprechung von Michael Esser:

"Konrad Wolf und Frank Beyer waren für Jahrzehnte die beiden Hoffnungen der DDR auf Aussenwirkung im internationalen Kino. Während der eine, Frank Beyer, sträflicherweise vom Regime jahrzehntelang stillgestellt wurde, war der andere das leuchtende Beispiel eines Regisseurs des realen Sozialismus.

Soldat der roten Armee, Student der Moskauer Filmakademie und Verfilmer der Hofdichterin Christa Wolf („Der geteilte Himmel“), sollte er 1971 der Welt mit Goya zeigen das man intellektuell und produktionell auf der Höhe des internationalen Niveaus war. War man es?

1971 was für ein Jahr im Kino! Da begann Martin Scorsese mit „Meanstreets“ gerade Amerika sein wahres Gesicht zu zeigen, Roberto Rossellini hatte seine grosse Trilogie über die Philosophen des Rationalen Sokrates, Pascal und Descartes gedreht, Truffaut drehte seinen vielleicht schönsten Film, „Tisch und Bett“. Und Frank Beyers grosser Wurf „Spur der Steine“ lag seit fünf Jahren in der Schublade. Und es sollte noch drei Jahre dauern bis zu dem einzigen ostdeutschen Film, der die internationale Öffentlichkeit länger als eine wegwerfende Handbewegung lang beschäftigt hat „Jakob der Lügner“.

1971 ist das Jahr, in dem Konrad Wolf mit tausenden von Komparsen durch östliche Europa zieht, um auf 70 mm in Bulgarien, der Krim, und im Kaukasus das Spanien Goyas wiederauferstehen zu lassen. Gelingt das? Konrad Wolf inszeniert den Hof König Karls des IV so, dass man das Gefühl nicht loswird, hier geht es um eine Sitzung des ZK und wer da gerade allseits bewundernd reinkommt ist Margot Honecker und nicht die Herzogin Alba. Die kargen Dialoge und die proletarische Korrektheit, mit der es die Geschichte zu ‚denen da unten’ zieht, ist ideologisch zu durchschaubar und wirkt stark ermüdend. Man fühlt sich auf einmal zurückversetzt in einen diesigen, kalten Sonntagabend im November, es riecht nach Braunkohle und den Abgasen der Trabbis auf der Karl Marx Allee, während man sich vor dem „International“ fragt ob man dem Staat und seinem Staatsregisseur die kommenden zwei Stunden 14 Minuten schenken will. Wer es getan hat, wird sich an der wunderbaren Leistung von drei grossen Mimen erfreut haben, Rolf Hoppe (Karl IV), Wolfgang Kieling (Godoy) und vor allem den einzigartigen Ernst Busch als Jovellanos. Was hätte ein offenes und freies Land mit grossen Talenten wie diesen für Filme machen können?"

An unsere Zielgruppe

Zielgruppe

Professionell über Feuchtwanger schreiben. Hier finden Sie brandneue Quellen für spannende Themen. weiter

Samstag, 07. Januar 2012
Lion Feuchtwanger - geachtet & geächtet

Dokumentation (2004) auf BRalpha


Samstag, 29. Oktober 2011
Joseph Süß - Übernahme-Premiere

Oper in 13 Szenen

Libretto von Werner Fritsch und Uta Ackermann

Musik von Detlev Glanert (*1960) in deutscher Sprache Aufführungsdauer: ca. 1h 30' (keine Pause)

Übernahme-Premiere im Theater Krefeld am 29. Oktober 2011

(Premiere im Theater Mönchengladbach am 16. April 2011)

 

 


Donnerstag, 20. Oktober 2011
'Jud Süß' - Vorführung

"Jud Süß" – kommentierte Filmvorführung in der Ehemaligen Synagoge Kippenheim am Donnerstag, 20. Oktober, 19 Uhr.


Mittwoch, 14. September 2011
5. Konferenz der Internationalen Feuchtwanger Gesellschaft

TO STAY OR NOT TO STAY?

GERMAN-SPEAKING EXILES IN SOUTHERN CALIFORNIA AFTER 1945


Mittwoch, 17. August 2011
Dokumentationszentrum Prora zeigt Ausstellung zur Figur 'Jud Süß'

Die unterschiedliche Wahrnehmung der Figur "Jud Süß" in Literatur und Geschichte analysiert von 17. August an eine Sonderausstellung im Dokumentationszentrum Prora auf der Insel Rügen.

 

[mehr]

Montag, 11. Juli 2011
Die Geschichte des Joseph Süß Oppenheimer

Eine Filmreihe bei den Nibelungenfestspielen in Worms Rüdiger Suchsland im Gespräch mit Christoph Schmitz Die tragische Justiz-Geschichte des jüdischen Bankers Joseph Süßkind Oppenheimer aus dem Jahr 1738 ist mehrfach verfilmt - und in der nationalsozialistischen Version als subtile Propaganda missb...


Freitag, 08. Juli 2011
'Joseph Süß' in Mönchengladbach

Aufführung der 1999 in Bremen uraufgeführten Oper des Autorenduos Fritsch/Ackermann und des Komponisten Detlev Glanert im TiN Mönchengladbach.


News 43 bis 49 von 252

< zurück

1

2

3

4

5

6

7

vor >

© 2008 Feuchtwanger